Jahresbrief 2022

Sehr geehrte, liebe Patienten,

am ausklingenden Jahr 2022 danken wir Ihnen für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Geprägt hat dieses Jahr erneut die Coronavirus-Pandemie, die am 31. März mit einer 7-Tages-Inzidenz von 251.509 Infektionen ihren höchsten Stand erreichte. Am 17. Dez. lag dieser Wert bei 32.174. Dieses Jahr wurden weniger schwere Verläufe mit Krankenhausbehandlungen beobachtet. Deutlich mehr Personen erkrankten aber mit Grippe-ähnlichen Symptomen, häufig mit mehrwöchiger Krankheitsdauer. Dies hat, auch bei uns, zu einer erheblichen krankheitsbedingten Personalknappheit geführt. Daran wird deutlich: die Pandemie ist nicht vorbei. Das weltweite Impfprogramm hat wesentlich zur Eindämmung der Pandemie beigetragen. Unser eindringlicher Appell: nutzen Sie bitte die Impfangebote. Eine Auffrischimpfung wird für alle Menschen (Alter > 5 Jahre) empfohlen. Weitere Auffrischimpfungen mit einen Omikron-adaptierten bivalenten mRNA-Impfstoff empfiehlt die Impfkommission bei allen Menschen mit chronischen Erkrankungen sowie generell im Alter > 60 Jahre (STIKO: 24. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung vom 15.12.2022). Termine erhalten Sie kurzfristig bei uns oder bei Ihrem Hausarzt.

 

In unseren Praxen halten wir die Kontaktzahl zu Ihrem und unserem Schutz weiter möglichst niedrig. Angehörige sowie Begleitpersonen bekommen deswegen nur im Ausnahmefall Zutritt zur Praxis. Nutzen Sie bitte auch, wo immer möglich, unser Angebot für Videosprechstunden. Dies gilt für alle Patienten. Sie können auf diesem Weg alle Fragen an uns richten und erhalten anschließend Ihre Verordnungen auf dem Postweg. Sie selbst müssen dann nicht kommen.

 

Wegen der sehr hohen Behandlungsnachfrage können wir Termine für neue Patienten nur über die Vermittlung Ihrer Hausarztpraxis möglich machen. Für die Hausarztvermittlung halten wir an allen Standorten gesonderte Termine, auch kurzfristig, frei. Patienten, die in regelmäßigen Abständen bei uns behandelt werden, brauchen diese Vermittlung nicht. Beachten Sie bitte auch, dass alle Arzneimittelrezepte sowie Heil- und Hilfsmittelverordnungen nur nach einer ärztlichen Untersuchung ausgestellt werden können.

 

Frau Dr. Weiduschat und Frau Dr. Bor werden wegen Mutterschutz und Elternzeit im kommenden Jahr nicht tätig sein. Ihre Vertretungen haben Herr D. Winkler, Facharzt für Neurologie und Frau C. Hutzler, Fachärztin für Neurologie, übernommen.

 

Zum ausklingenden Jahr 2022 danken wir Ihnen vor allem für Ihr Vertrauen. Mit den besten Wünschen für die bevorstehenden Festtage und ein gesundes Jahr 2023.

 

Ihre

Prof. Dr. med Gereon Nelles × Dr. med. Bernd Scharpegge × Dr. med. Oliver Scharwat × Univ.-Prof. Dr. med. Walter F. Haupt × Dr. Simone Cursiefen× Dr. Seher Bor × Dr. Nastaran Mahboobi × Dr. Stefan Gude × Dominik Winkler × Christine Hutzler und das gesamte Mitarbeiterteam.